Kategorien
Allgemein evangelische Kirche

Wieso evangelisch?

Ich habe im Frühjahr/Sommer 2018 das Neue Testament komplett und das alte Testament bis zu den Chroniken gelesen. Nach sorgfältiger Besprechung mit einer sehr guten Freundin und intensiver Auseinandersetzung mit der Bibel entschied ich für mich persönlich, dass ich evangelisch werden wollte und der katholischen Kirche, der ich 40 Jahre lang angehört hatte den Rücken kehren wollte. Dies hatte vor allem theologische Gründe, da ich meinte, dass die katholische Kirche aus meiner Sicht die Bibel falsch interpretiert und einige Glaubensstrukturen in der katholischen Kirche nicht biblisch sind.

Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Ich habe mit einem katholischen Vikar und zwei evangelischen Pfarrern Glaubensgespräche geführt und danach war für mich die Entscheidung klar in die evangelische Kirche zu wechseln.
Im September 2018 wurde ich evangelisch und am 02.12.2018 wurde ich konfirmiert. Im Sommer 2018 habe ich mein Leben Jesus über ein persönliches Gebet übergeben und bin seitdem ein wiedergeborener Christ. Die biblische Grundlage für dieses Handeln steht bei Johannes 3,1-8

Wer Näheres zu den Gründen des Kirchenwechsels wissen möchte, kann mich direkt unter sonjaklusekemper@icloud.com anschreiben

Kategorien
Allgemein Gesellschaftlicher Diskurs jüdische Friedhöfe

Judentum! Kultureller Schatz

Mit diesem Statement möchte ich kurz darstellen, warum ich als gläubige Chrstin mich für das Judentum interessiere und ich es als wichtig empfinde, dass sich Christen mit dem Judentum auseinandersetzen und identifizieren. Die Bibel besteht aus dem alten Testament und dem neuen Testament. Das neue Testament ist ohne das alte Testament nicht zu verstehen. Das alte Testament ist jüdischen Ursprungs. Es ist ursprünglich in Hebräisch geschrieben und die „Handlung“ spielt in Israel. Das Judentum, Christentum und der Islam haben den Urvater Abraham. Das Christentum baut auf dem Judentum auf. Josef, Jesus Vater, kommt aus dem Hause David. König David ist ein König des alten Testamentes. Ihm wird von Gott versprochen, dass das Haus David das letzte Königshaus und ewge Königshaus der Israeliten ist. In Buch Jesaja wird vom Messias gesprochen. Wir Christen glauben, dass Jesus dieser Messias ist. In den Psalmen Davids gibt es viele Querverweise zum neuen Testament.

Das Judentum hat kulturell vieles zu bieten. Manche Theologen studieren jahrzehnte lang jüdische Kultur und Religion. Als ich damals auf der Pilgerreise in Israel war haben wir die Hochkultur des Judentums kennengelernt. Die Juden haben derzeit ca. 170 Nobellpreise vor allem auch in der Medizin.

Die Juden sind Jahrtausendene eine verfolgte Gruppe. Während des dritten Reiches und vor allem zur Zeit des zweiten Weltkrieges wurde das Ziel verfolgt die Juden auszurotten. Als gläubiger Christ kann ich das nicht nachvollziehen. Jesus war Jude!

Wir können von den Juden sehr viel lernen und gerade, weil das Christentum jüdische Wurzeln hat, sollte sich jeder ein wenig damit auskennen. Aus historischen Gründen sind hier auf der Internetseite jüdische Grabmäler abgebildet. Im Gegensatz zu christlichen Grabmälern von heute, sind diese Jahrhunderte alt.

Kategorien
Allgemein jüdische Friedhöfe

Jüdisch-orthodoxer Friedhof Düsseldorf Gerresheim

„Von 1925 bis Ende 1938 diente dieser Friedhof als Begräbnisplatz der „Altisraelitischen ReligionsgemeinschaftAdass Jisroel“, einer orthodocen Gruppe, deren Mitglieder aus der liberalen Synagogengemeinde ausgetreten waren und nach eigenem Ritus lebten und beteten. Die Gerresheimer Mitglieder der gesamtstädtischen Synagogengemeinde wurden hingegen auf dem jüdischen Friedhof an der Mansfeldstraße bestattet.

Nach dem religiösen Haupt von Adass Jisroel Düsseldorf, Rabbiner Heinrich (Chajim) Weyl z I (1866-1943), wurde der Platz auch Weylscher Friedhof genannt. Er umfasst insgesamt 46 Gräber mit hebräischen und deutschen Inschriften. Man vermutet, dass hier nach der Progromnacht 1938 eine oder mehrere geschändete Thorarollen dem Religionsgesetz folgend bestattet wurden, um sie vor weiterer Zerstörung zu bewahren. 1939 wurde Adass Jisroel im geamten NS-Staat verboten und aufgelöst. Rabbiner Weyl flüchtete in die Niederlande, von wo er später nach Ausschwitz deportiert wurde.

Der Begräbnisplatz, der heute Eigentum des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein ist, wurde nach 1945 mehrfach geschändet.

Die Seelen der hier Bestatteten mögen eingebunden sein in das Bündel des Lebens.

Düsseldorf im Juli 2018 Tammus 5778

Landesverband der jüdischen Gemeinden von Nordrhein K.d.ö.R. und Bezirksvertretung 7 der Landehauptstadt Düsseldorf“

Der Friedhof liegt abgelegen im Wald in der Nähe des christlichen Friedhofs. Neben der hier geschriebenen Gedenkstätte ist der Friedhof sehr friedvoll und ruhig gelegen. Etwas Beklemmungen hatte ich die Umzäunung zu sehen, die weitere Schändung verhindern soll. Ich bin traurig, dass so etwas in Deutschland notwendig ist.

Kategorien
Allgemein evangelische Kirche Kirche

Friedhofsspaziergang

Die folgende PDF Datei ist ebenfalls zum kostenlosen Herunterladen gedacht. Sie besteht aus Fotos von Friedhöfen aus Hamm, Bildbeschreibungen, persönlichen Gedanken und Gebeten.

Kategorien
Allgemein evangelische Kirche Gesellschaftlicher Diskurs

Meine Herzensgedanken

Kirche befindet sich in einem Schrumpfungsprozess, obwohl Kirche viele wirklich tolle Dinge anbietet wie Chorproben, Klassikkonzerte, Reisen, Segeltouren, Kulturverantstaltungen, Gottesdienste, Andachten, Meditationen, Tanzveranstaltungen usw. Die Angebote gehen aber teilweise wegen der Vielzahl anderer Angebote unter. Aber muss das so sein?

In diesem Jahr zum Tag des Gebets habe ich eine sehr schöne Predigt gehört. Ich fand sie deshalb so gut, weil sie einen Gemütszustand fürs Beten nicht außer Acht ließ, nämlich die Dankbarkeit. Ich habe den Eindruck, dass Menschen sich gerade an Gott wenden, wenn es Ihnen schlecht geht. Ich selbst habe zu einem bestimmten Zeitpunkt deshalb ein religiöses Tagebuch angefangen zu schreiben, aber ich finde, bei allen widrigen Umständen des Lebens, gibt es einfach viele Dinge, für die es gilt dankbar zu sein und das kann sowohl in einem Stoßgebet als auch im sonntäglichen Gottesdienst passieren. Meine Meinung ist, das man Gott den Sonntag als Familie schenken sollte. Ich gehe sowohl für mich selbst als auch für andere Menschen in die Kirche. Mir ist das Vertrauen auf Gott wichtig. Ich gehe vor Ort in die Kirche wegen des Erlebens der Gemeinschaft und das gemeinsame Beten, Erleben und Erfahren zu einem bestimmten Gottesdienstthema.

Früher war es üblich zwei oder drei Gottesdienste am Sonntag zu halten. Der Weg sollte wieder dort hinführen. Ich diene in einem Gottesdienst Gott und anderen Menschen und Gott dient uns. Wir vertreten in dem Gottesdienst unsere christlichen Werte und leben diese gemeinsam mit anderen. Mir persönlich fällt das Gebet besonders leicht, wenn es mir gut geht. Ich kämpfe mich aus allen schwierigen Lebenslagen und weiß Gott bzw. Jesus an meiner Seite.

Jetzt in den Sommerferien waren viele Menschen in der Kirche. Ich würde mich freuen, wenn ich öfter viele Gemeindemitglieder dort treffen würde.

Es gibt Situationen im Leben, vor allem bei Tod einen Verwandten oder Freundes. Da möchte ich nicht mit meinen Gedanken zu Hause allein sein. Es zieht mich in die Kirche, in der ich mich aufgehoben und verstanden fühle. Beruhigend wirkten das letzte Mal das Lesen der Psalmen aus dem Gesangbuch.

Ich bin Christ 24 Std. 7 Tage die Woche und versuche die christlichen Werte zu leben. Sie und das Vertrauen auf Gott geben mir Halt.

Kategorien
Allgemein evangelische Kirche evangelscher Kirchenkreis Hamm

Schöne Kirchen im evangelischen Kirchenkreis Hamm

Hier möchte ich mal ein Novum für diese Seite ausprobieren. Ich habe von den 36 Kirchen des evangelischen Kirchenkreises Hamm 29 Kirchen von außen und zum Großteil vor allem von innen fotografiert. Pfarrer/innen, Küster/innen und auch Presbyterinnen haben mir die Kirchen geöffnet. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Es ist eine PDF und ppt-Datei hochgeladen, die Sie sich anschauen oder kostenlos runterladen können.

Auch bei dieser Aktion, bei der ich Gott hoffentlich auf meiner Seite habe, habe ich wieder erlebt, dass sich Kirche derzeit in einem Schrumpfungsprozess befindet. Eine Pfarrerin sagte zu mir, als ich ihr erklärte, dass ich alle Kirchen meiner Gemeinde mitnehme. „Tun Sie das. Noch geht es.“

Bei einer Kirche ist klar. dass sie bald wegen Pfarrermangel, aber vor allem wegen Besuchermangel, geschlossen wird.

Meine persönliche Meinung ist: Du kannst sechs Tage die Woche tun, was immer du willst, also Arbeit, Familie und Hobbys nachgehen. Den Sonntag solltest du Gott schenken.

Kategorien
Allgemein Luthers Spuren

Eisenach IV

09.09.2022 In der Nacht zu heute ist Queen Elisabeth II gestorben. Am heutigen Tag haben wir nochmal ein Orgelkonzert in der St. Georg Kirche gehört und uns die Nicolaikirche angeschaut. Aus den Innenräumen haben wir den Altarraum fotografiert, die Orgel und das Lutherfenster nicht. Einfach mal selbst schauen. 🙂

Nicolaikirche Toto: Sonja Klusekemper Foto: 09.09.2022
Kategorien
Allgemein Luthers Spuren

Eisleben

In Eisleben gibt es das Geburtshaus und das Sterbehaus von Martin Luther. Die Museen stellen das Leben von Martin Luther dar und die Zeit, in der er lebte. Die letzten Worte, die Martin Luther betete, als er im Sterben lag, waren: “ Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ (Johannes 3,16)

Auf dem Marktplatz steht ein Lutherdenkmal und es gibt die Taufkirche St. Petri Pauli Kirche.

Taufkirche St. Petri Pauli Kirche Foto: Sonja Klusekemper Foto: 08.09.2022
Taufkirche St. Petri Pauli Kirche Foto: Sonja Klusekemper Foto: 08.09.2022

Nachdem wir die Stadt erkundet hatten, haben wir eine Stadtführung mitgemacht. Das nächste Foto entstand dabei. Wer wissen möchte, wo man diesen Blick genießen kann, einfach mal die Stadtführung fragen. 🙂

Foto: Sonja Klusekemper Foto: 08.09.2022

Die Synagoge ist nur durch persönliche Hinweise zu finden. Ein Zeichen wie problematisch die geschichtlichen Fakten immer noch sind. In der Straße Jüdenhof sind einige Häuser abgerissen. Während der Stadtführung haben wir nach dem jüdischen Friedhof der Stadt nachgefragt.

Foto: Sonja Klusekemper Foto: 08.09.2022

Mitarbeiter für die Stadtführung werden zu jeder Zeit gesucht. Also wer Interesse hat, kann sich bei der Touristinformation melden.

Kategorien
Allgemein evangelische Kirche Luthers Spuren Wittenberg

Wittenberg

Lutherhaus in Wittenberg Foto: Sonja Klusekemper Foto: 07.09.2022

„Die Sammlungen umfassen neben reformationsgeschichtlichen Dokumenten und Exponaten auch viele kultur- und kunstgeschichtlich wertvolle Stücke, die man in einem Luthermuseum nicht vermutet.“

Im Lutherhaus heißt es unter anderen:

Joseph Razinger (Papst Benedikt XVI. Deutscher Theologe, geb. 1997) „Von Luthers Glaubenserfahrung her liegt der Schwerpunkt auf der gnädigen Zuwendung Gottes zu uns“

Martin Luther King, jr. (Amerikanischer Baptistenpastor (1929-1968) „Ich hätte Martin Luther gern sehen wollen, während er seine 95 Thesen an der Tür der Kirche von Wittenberg anschlug.“

Die Kunstbilder sollte sich jeder selbst anschauen. Bildinterpretationen kann ich nicht. 🙂

Schloßkirche Foto: Sonja Klusekemper Foto: 07.07.2022

Zur Schlosskirche kann man ganz einfach die Kollegienstraße herunterlaufen, An der Schloßstraße ist die Kirche mit der Thesentür, der 95 Themen angeschlagen sind. Die Kirche ist von innen sehr sehenswert und jedem Besucher zu empfehlen. Auf dem Turm waren wir nicht. In der Schlosskirche ist Martin Luther begraben.

Zudem waren wir im Luthergarten, einer Parkanlagem, die jede größere Stadt hat. Sie hat einen kleinen Spielplatz. Noch schöner wäre es, wenn ihn Kinder nutzen würden.

Kategorien
Allgemein Eisenach evangelische Kirche Luthers Spuren

Eisenach III

Wir waren im Lutherhausmuseum. Es gibt dort zwei Teile. In den Zitaten heißt es unter anderem: Für Luther wurde immer deutlicher: „Gott spricht durch die Worte der Bibel zu uns. Sie allein ist deshalb Maßstab allen Glaubens“ In einem der Zitate heißt es: „Luther stand unter dem Wort, und all sein Tun ging davon aus, die Kirche und die Welt wieder ganz an die Autorität dieses Wortes zu binden“ Im zweiten Teil des Museums geht es um die Kirche während des Nationalsozialismus. Beide Teile fanden mein Mann und ich sehr sehenswert. Also einfach mal selbst schauen. 🙂

Judendenkmal Foto: Sonja Klusekemper Foto: 06.09.2022

Danach sind wir nach Möhra gefahen. Möhra ist ein sehr interessanter Ort. Dort steht ein Lutherdenkmal und das Stammhaus der Luthers. Dort wohnten Generationen von Luthers. Am Lutherplatz sind Informationsschilder. Wir haben die Lutherkirche angeschaut. Dort liegen unterschiedliedlichte Informationenen aus.

Lutherkirche Foto: Sonja Klusekemper Foto: 06.09.2022

Auf dem Friedhof gibt es ein älteres Grab. Die anderen sind alle neu. Ältere Personen erklärten mir, dass Luther hier nicht geboren ist, sondern die Eltern, als sie schwanger nach Eisleben zogen. Heute leben noch Nachfahren Luthers in Möhra.

Etwas außerhalb von Möhra liegt ein buddhistisches Zentrum, das unter Buddhisten sehr bekannt ist, weil es dem 17. Karmapa gewidmet ist. Dort haben wir einer MAHAKALA -PUJA beigewohnt. Sie wurde mit Trommel vollzogen. Zum Schluss meinte der tibetisch buddhistische Mönch: „Weiterhin viel Spaß auf Luthers Spuren“